. Salon

De grote Verteller. (Verschoben!)

With Jan Charzinski. (Verschoben in den Oktober durch die Mysterien von "UR".)

Was haben eine Zahnpastatube, Bob Ross und wir gemeinsam? Das Phänomenale, das Banale? Den/die/das Narrative, den Geruch von Vorstellung oder den Geschmack von Interpretation und deren Pervertierungen.
Kann ein Vortrag eigentlich nicht performativ sein und in welchem Bezug dazu steht dessen Wiederaufführung? Dies, das Autorenschaft - als Teilhaber*in eines (sprunghaften) Kopftheaters zu Papier, zu Raum, zu Handlung.

Just diggin' - Tunnel graben, Höhlen buddeln und Brücken schlagen zwischen der harten Realität des Einfamilien-Satteldachs und dem träumerisch-fantastischen Elfenbeinturm. Narrenwerk und Scharlatanerie der gestalterischen Geschichte, erzählt von Verfasser*in und Teilhabenden zu gleich. Oder ist das etwa doch ernst?

Ein Vortrag über Fragen zu Erzählungen alltäglicher Inszenierung , über die Gestaltung von Narration und die Narration von Gestaltung. Unter dem auch eure Name stehen könnten.


What do a toothpaste tube, Bob Ross and we have in common? The phenomenal, the banal? The narrative, the smell of ideas or the taste of interpretation and their Perversions.
Can a lecture be non-perfomative and how is it linked to it's reenactment? This and that, authorship - as participators in a (volatile) theatre in ones head, on paper, in space, in action.

Just diggin' - to shovel tunnels or caves and to build bridges between the hard reality of single-family saddle roofs and dreamy fantastic ivorytowers. Fools work and quackery of the creative-shaped story, told by author and participators at the same time. Or is really serious?

A lecture about questions of the narratives of daily displays and (re)productions, about designing/shaping of narration and the narration of Designing/Shaping. Which you could have signed.